konitsaKonitsa Brücke und Aos Fluss
KonitsaBlick auf Konitsa
konitsa Konitsa Plateia
konitsa

Konitsa

Konitsa ist die Bezirkshauptstadt und liegt auf einige Kilometer der Albanische Grenze ca 65 km nördlich Ioanninas. Die Stadt hat ungefähr 3000 Einwohner und ist gut eingerichtet mit Läden, Banken, ein Postamt, Krankenhaus und verschiedene Hotels.

Konitsa ist wie ein Amphitheater gebaut auf einer Höhe von 630m gegen die Flanke des Mt.Gymnadis und besteht aus Kato und Pano konitsa(oben und unten). Nördlich liegt das Sarantaporos Tal,im Osten das Aoostal und die Ebene von Konitsa und Klidonia liegt südlich der Stadt. Die zwei größte Flüße des Epirus(Voidomatis und Aoos) begegnen sich südlich Konitsas,kommen gerade unter die Albanische Grenze zusammen mit dem Sarantaporos und fließen dann zusammen weiter durch Albanien nach dem Adriatischen Meer. Symbol von Konitsa ist die bekannte Brücke. Es ist einer der größten in den Balkan mit einer Höhe von 20m und die Länge ist ungefähr 40m. Mit dem Bau wurde in 1823 angefangen und die Arbeit dauerte ungefähr 50 Jahre.Man kann die kleine Glocke im Mitten unter dem hochsten Punkt bei starker Wind hören und sie dient als Warnung das es dann gefährlich ist die Brücke zu überqueren! Die Brücke markiert die Grenze von Vikos-Aoos Natonal Park.

Hier folgt einen spektakulären und verhältnismäßig leichten Spaziergang: Überqueren Sie die Brücke nach der andere Seite des Aoos Flußes und folgen Sie das Pfad die Kluft entlang (einer der populärsten Stellen zum Rafting und Kayakken). Nach ungefähr einer Stunde sind Sie bei dem Kloster des St.Stomion (Moni Stomiou) aus 1774 wo Ihnen mit ein wenig Glück einen freundlichen Mönch zu Rede steht!

  • SehenswÜrigkeiten in Konitsa:
  • Tür des Giannis Floros herrschaftliches Hauses aus dem Anfang des 19.Jahrhundert.
  • Arabische Inschrift- Türkische Schule bei der Moscheedes Souleiman den 1. Die Moschee ist gebaut worden nachdem dem Souleiman nach Konitsa kam. Er regierte über Albanien und versuchte Korfu zu erobern,was Ihm nicht gelang.
  • Pavlos Maliakas Haus in Kato Konitsa
  • Das Große Tor: Steinreliefe der Zeinelbeis, Hamkos Vater,Ali Pashas Mutter.
  • Die Ruinen Zeinelbeis Archontikos (werden restauriert) sind ein Teil eines kulturellen Konitsa und Erholungszentrum .

Konitsa ist in 1453 von Türken besetzt und in 1913 befreit. Während der Besetzung von dem grausamen Ali Pasha erblühte die Wirtschaft und war es eine Verbindungsstadt zwischen Europa und der Balkan. In 1940-1941 wurde Konitsa angegriffen von der Italienischen Armee und Albanischen Banden.Während den darauffolgende Bürgerkrieg sind ganze Familien getötet.Es gibt eine ständige (Foto)ausstellung in das ursprünglich als Seminar gebaute und wider restaurierte Gebäude bei der Steinbrücke.

Nordwestlich von Konitsa fast an der Griechische-Albanische Grenze liegt das Dörfchen Molyvdoskepasti. Ehe Sie das Dörfchen erreichen liegt an der Rechtenseiten das Kloster von Molyvdoskepasti. Der Namen Molyvdo-Skepasti heißt das das Dach von Blei gemacht worden ist das von den Türken gebraucht wurde bei dem Herstellen von Kügel für ihre Gewehre.Es ist eines der berühmtesten Klöster Griechenlands.

Auf dem Weg nach Molyvdoskepasti können Sie das Bourazani Wildpark mit alten Wassermühle besuchen. Hier können Sie noch wilde Schafe und Ziegen, Wildschweine,Hirschen und selten aber schön möglich,Bären sehen. Sie können eine Runde durch den Park machen. Vor einigen Jahren ist ein Bär aus den Bergen gekommen und tötete im Wildpark einen Hirsch.In das Dörfchen Molivdoskepasti liegt eine Rakibrennerei wo Sie sehen können wie dieser Branntwein gemacht wird. Auch gibt es eien Aussichtposten zur Grenze.

Auf dem Weg von Konitsa nach Elefthero und Paleoseli steht auf dem hochsten Punkt (1200m) das Denkmal zur Erinnerung an den Widerstandskämpfer des kommunistischen ELAS die sind umgekommen während die Deutsche Besetzung. Die ELAS kämpfte nach den Zweiten Weltkrieg weiter und dadurch entstand einen Bürgerkrieg der für die Bevölkerung nicht weniger schlimm war als die Deutsche Besetzung. Dieses wird beschrieben in die Bücher " Eleni" von Nicolas Gage und "Tod auf Korfu" von Ronnith Neumann.

In Kalpaki ungefähr halbwegs der durchgehende Weg von Ioannina nach Konitsa liegt ein kleines Kriegmuseum mit Gegenständen, Dokumenten und Uniformen aus 1940-1941.

Um der glänzenden Umgebung zu genießen können Sie von Konitsa aus verschiedene Spaziergängen machen: -Profitis Ilias ca. 15 Minuten - Palia Klidonia ca 20 Minuten- Molivdodkepasti ca 45 Minuten- Trapeza ca 20Minuten - Ag.Varvara ca 25 Minuten.

konitsa